Chronik

unseres Unternehmens

1945 Die Einzelfirma

Bild zur Chronik: ehem. Verwaltungssitz in SchwabachNach der Entlassung aus kurzer amerikanischer Kriegsgefangenschaft begann der Maurermeister Hans Hirschmann und sein Sohn Wilhelm Hirschmann auf eigene Rechnung ein Baugeschäft. Auftraggeber waren anfangs Privatleute und Gemeinden, später kamen dann auch öffentliche Auftraggeber dazu. Die immer umfangreicheren Verwaltungsarbeiten erledigte die Ehefrau Christine von Unternehmer Wilhelm Hirschmann.

1953 Die offene Handelsgesellschaft (OHG)

Die immer umfangreicheren Aufträge und die größere Zahl an Mitarbeitern bedingten dann die Umwandlung der Einzelfirma in eine OHG. Mit den Teilhabern Hans, Wilhelm und Christine Hirschmann.

1964 Die GmbH & Co. KG

Als Hans Hirschmann seinen Anteil an der Firma Hirschmann an seinen Sohn Wilhelm übergab, wandelte der die OHG in eine GmbH & Co. KG um. Er übernahm die Geschäftsführung der nunmehr im Handelsregister eingetragenen Firma. Kommanditist war neben ihm seine Ehefrau Christine. In dieser Zeit entstand die Niederlassung in Treuchtlingen. Durch die Zusammenführung von Asphaltmischanlagen verschiedener Firmen, wurde die Firma Hirschmann dann Gesellschafter der Frankenschotter GmbH & Co. im Treuchtlinger Ortsteil Dietfurt.

1980 Frankenschotter-Gründung
Gründung der Frankenschotter GmbH & Co.

1986 Verwaltungsumzug
Verwaltungsumzug von Schwabach-Wolkersdorf nach Treuchtlingen

2009 Stiftungsgründung
Gründung der Wilhelm- und Christine-Hirschmann-Stiftung

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns einfach an. Oder nutzen unser